Weiter zum Inhalt

Kinderreport 2022: Generationengerechtigkeit im Fokus

Durch den demografischen Wandel, die Klima­krise und die Corona-Pandemie ist das Thema Gene­ra­tionen­gerech­tig­keit stärker in den Fokus gerückt. Kinder und Jugend­liche müssen mit den Aus­wir­kungen poli­tischer Ent­schei­dungen, die heute getroffen werden, noch lange leben. Wie kann eine genera­tionen­gerech­te Politik für sie aus­sehen? Wie können sie stärker an Zukunfts­fragen beteiligt werden? Diesen Fragen widmet sich der Kinder­report 2022 des Deutschen Kinder­hilfs­werkes. Er steht als PDF-Datei zum Download bereit unter www.dkhw.de.

Gemeinwesenprojekte in Niedersachsen

In Niedersachsen leisten Gemeinwesenprojekte - gerade in soge­nannten benach­teilig­ten Stadt­teilen - seit über 30 Jahren einen wich­tigen Beitrag für den Zusammen­halt der Gesell­schaft. Viele gute Bei­spiele sind auf der sind auf der Platt­form "Gemein­wesen­projekte in Nieder­sachsen" des Praxis­netz­werkes für Soziale Stadt­ent­wick­lung zu finden. Das Projekt der LAG Soziale Brenn­punkte Nieder­sachsen e.V. wird vom Nieder­säch­si­schen Sozial­ministerium gefördert. Gemein­wesen­pro­jek­te basieren auf dem mehr als 100 Jahre alten Ansatz der Gemein­wesen­arbeit. Grund­ge­danke ist, dass Lösungen für gesell­schaft­liche Heraus­for­de­rungen wie die demo­grafi­sche Ent­wick­lung oder Inte­gration nicht im luft­leeren Raum ent­wickelt werden, sondern dort, wo die Menschen ihren All­tag (er)leben. Zusammen­leben beginnt im sozialen Raum des Quar­tiers oder der Gemein­de, im Gemein­wesen vor Ort. Weitere Infor­ma­tionen der LAG Soziale Brenn­punkte e.V. unter www.lag-nds.de

Mehrgenerationenhäuser

Mehrgenerationenhäuser sind Begeg­nungs­orte, an denen das Mit­ei­nander der Gene­rationen aktiv gelebt wird. Sie bieten Raum für gemein­same Akti­vitäten und schaffen ein nach­bar­schaft­liches Mit­einan­der in der Kommune. Mehr­gene­ratio­nen­häuser stehen allen Menschen offen - unab­hängig von Alter, Ge­schlecht oder Her­kunft. Alle sind will­kommen. Neben einem Offenen Treff hält jedes Mehr­gene­ratio­nen­haus Ange­bote für Menschen aller Alters­stufen bereit, etwa Betreu­ungs-, Lern- und Kreativ­ange­bote für Kinder und Jugend­liche, Weiter­bildungs­kurse für den (Wieder-)Einstieg in den Beruf, Unter­stützungs­ange­bote für Pflege­bedürf­tige und deren Ange­hörige, Sprach­kurse für Migran­tinnen und Mi­granten und vieles mehr.

Informationen zur Förderung von Mehr­gene­ratio­nen­häusern in Nieder­sachsen finden Sie auf der Website des Nieder­säch­sischen Sozial­minis­teriums. Adressen von Mehr­gene­ratio­nen­häusern in Nieder­sachsen finden Sie in unserer Adress­daten­bank.

Über das Bundesprogramm Mehr­gene­ratio­nen­häuser des Bundes­familien­minis­teriums werden ins­gesamt rund 530 Mehr­gene­ratio­nen­häuser geför­dert. Weitere Infor­ma­tionen unter www.mehrgenerationenhaeuser.de

LINGA-Woche: Der Nachwuchs forscht für das Alter

Die Landesinitiative Niedersachsen Gene­ratio­nen­gerech­ter All­tag (LINGA) orga­ni­siert jähr­lich eine studen­tische LINGA-Woche unter dem Motto "Der Nach­wuchs forscht für das Alter". Die LINGA-Woche verfolgt das Ziel, Studie­rende für das Thema "Altern als Chance" zu sensi­bili­sieren und durch Be­teili­gung von unter­schied­lichen Fach­be­reichen Inno­va­tionen und Ideen­findung voran­zu­treiben. Die Stu­die­renden aus ver­schie­denen Fach­be­reichen ar­beiten jeweils einige Tage an krea­tiven Konzepten und ent­wickeln soziale Inno­va­tio­nen für das Zusam­men­leben der Gene­ra­tionen. www.linga-nds.de

Zukunftswerkstatt Kommunen

Der demografische Wandel ist eine der größten Heraus­for­de­rungen der heu­tigen Zeit. Mit dem Modell­projekt "Zukunfts­werk­statt Kommunen – Attraktiv im Wandel" (ZWK) unter­stützt das Bundes­minis­terium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend dazu bis 2024 aus­gewähl­te Gemein­den, Städte und Land­kreise bei der Ent­wick­lung von indi­vi­duellen Lösun­gen. Ziel des Projekts ist es, Kom­munen zu unter­stützen, die Strate­gien um­setzen wollen, die allen Alters­gruppen in ihren jeweiligen Lebens­lagen gerecht werden. Die Attrak­tivi­tät eines Ortes soll für Alt­ein­geses­sene und Zu­ge­zogene ge­steigert werden, die kom­munale Iden­ti­tät ge­stärkt und die Inte­gra­tion von Menschen mit Migra­tions­hinter­grund für ein starkes ge­sell­schaft­liches Mit­einan­der geför­dert werden. In Nieder­sachsen sind Oldendorf-Himmel­pforten, Bremer­haven, Geest­land, Vrees und Spelle dabei. www.zukunftswerkstatt-kommunen.de