Weiter zum Inhalt

Immer mehr Stiefväter und Stiefmütter adoptieren Kinder unter 3 Jahren

Im Jahr 2021 wurden in Deutschland 3.843 Kinder adoptiert. Das waren 2 Prozent mehr als im Vorjahr. Zwei Drittel davon wurden von ihren Stiefvätern oder Stiefmüttern angenommen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, wurden die Stiefkinder dabei immer häufiger im Säuglings- oder Kleinkindalter von unter 3 Jahren adoptiert: So stieg der Anteil unter 3-jähriger Stiefkinder an allen Adoptivkindern in den letzten zehn Jahren von 6 Prozent auf 27 Prozent. Damit hat er sich binnen zehn Jahren mehr als vervierfacht. Mehr ...

Armutsgefährdung in Niedersachsen 2021

Die Armutsgefährdungsquote lag im Jahr 2021 in Niedersachsen bei 16,8%. Wie das Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) mitteilte, waren damit circa 1,3 Millionen Menschen von relativer Einkommensarmut betroffen. Deutschlandweit betrug die Quote 16,6%. Mehr ...

Teilzeit bleibt weiterhin Frauensache

Ein großer Teil der erwerbstätigen Mütter steckt beruflich zurück. Im Jahr 2020 haben zwei Drittel aller erwerbstätigen Mütter in Teilzeit (65,5%) gearbeitet. Bei Vätern in derselben Situation waren es zuletzt nur 7,1%. Daran hat sich binnen zehn Jahren wenig verändert: 2010 lag die Teilzeitquote von Vätern bei 5,4%, die von Müttern bei 64,2%. Weitere Statistiken zur Vereinbarkeit und zu Belastungen aufgrund der Corona-Pandemie hat das Statistische Bundesamt veröffentlicht. www.destatis.de

Erwerbstätigkeit von Eltern mit jüngeren Kindern 2020

Wegen der hohen Zahl an Covid-19-Infektionen in Deutschland müssen viele Kinder erneut zu Hause betreut werden - das stellt vor allem berufstätige Eltern vor Probleme. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, gab es 2020 rund 4,5 Millionen Paarfamilien mit Kindern unter elf Jahren in Deutschland, in denen mindestens ein Elternteil berufstätig war. In knapp 3,2 Millionen Familien mit jüngeren Kindern waren beide Elternteile erwerbstätig - das entspricht gut zwei Dritteln aller Paarfamilien mit Kindern unter elf Jahren (67 Prozent). Mehr...

Handlungsorientierte Sozialberichterstattung Niedersachsen 2021

Die Armutsbekämpfung bleibt weiterhin eine große sozialpolitische Herausforderung mit hoher Bedeutung für Politik und Gesellschaft. Die Handlungsorientierte Sozialberichterstattung Niedersachsen (HSBN) nimmt neben dem Thema Armut auch die Gesellschaft insgesamt in den Blick, um so die grundlegenden gesellschaftlichen Strukturen und Wandlungsprozesse in Niedersachsen darzustellen. Der Bericht zur HSBN 2021 wurde durch das Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) erstellt und vom Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung herausgegeben. Mehr...

Niedersachsen-Monitor 2021

Das Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) hat den Niedersachsen-Monitor 2021 veröffentlicht. Er zeigt die Positionierung des Landes Niedersachsen insbesondere im Jahr 2020 auf und präsentiert erste Ergebnisse der Wirtschaft und des Arbeitsmarktes im Jahr 2021. Statistiken zum Thema Familie und Beruf sind in einem eigenen Kapitel dargestellt. Mehr...

Anstieg der Ausgaben für Kinder- und Jugendhilfe im Jahr 2020

Im Jahr 2020 lagen die Ausgaben für Aufgaben der öffentlichen Träger der Kinder- und Jugendhilfe in Niedersachsen bei 5.295 Millionen Euro, wie das Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) mitteilt. Dies entspricht einem Anstieg um 4,9% im Vergleich zum Jahr 2019. Die Einnahmen sanken um 15,6% und beliefen sich damit auf 233,8 Millionen Euro. Dementsprechend lagen die Nettoausgaben im Jahr 2020 bei 5.061 Millionen Euro. Mehr...

4. Atlas zur Gleichstellung in Niedersachsen

Der 4. Atlas zur Gleichstellung von Frauen und Männern in Niedersachsen bringt es an den Tag: Junge Väter bringen sich stärker in die Familie ein. So stieg der Anteil der Väterbeteiligung am Elterngeld 2020 gegenüber dem Jahr 2010 um 19,9 Prozentpunkte auf 38,4 Prozent. Der Atlas enthält Informationen zum gleichstellungspolitischen Umsetzungsstand in den Gemeinden und Kreisen in Niedersachsen und bietet gesicherte Daten für eine nachhaltige und zielorientierte Gleichstellungspolitik.

Der 4. Atlas zur Gleichstellung von Frauen und Männern in Niedersachsen kann als Druckausgabe in der Pressestelle des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung angefordert werden und steht außerdem als Download auf der Website des Sozialministeriums zur Verfügung.

Niedersächsische Landesjugendhilfeplanung

Der Bericht im Rahmen der niedersächsischen Landesjugendhilfeplanung wird vom Niedersächsischen Sozialministerium herausgegeben. Er stellt sowohl die Entwicklungen in den Hilfen zur Erziehung dar als auch die Zusammenhänge zur Sozialstruktur. Eine Vielzahl von Daten und Fakten gibt fachliche Anregungen für die weitere Entwicklung von Jugendhilfeangeboten. Dazu gehört auch der Bericht des Landesjugendamtes über die Umsetzung der Bundesinitiative Frühe Hilfen und Familienhebammen. www.ms.niedersachsen.de

Handlungsorientierte Sozialberichterstattung Niedersachsen

Mit der Handlungsorientierten Sozialberichterstattung Niedersachsen (HSBN) legt das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Zahlen zu Armut und prekären Lebenslagen vor. Der Armutsbericht wird ergänzt durch einen Anlagenbericht der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (LAG FW). www.sozialberichterstattung-niedersachsen.de

Statistischer Deutschlandatlas

Der aktualisierte Deutschlandatlas www.deutschlandatlas.bund.de bildet in 68 Karten die wichtigsten Fakten über das Leben in Deutschland ab und erlaubt detaillierte Vergleiche zwischen den Regionen. Die Karten illustrieren wichtige Lebensbereiche der Menschen, von Infrastruktur und Demografie bis hin zu Gesundheitsversorgung und Sicherheit. Sie werden regelmäßig aktualisiert und schrittweise erweitert.