Weiter zum Inhalt

Wohngeld

Das Wohngeld ist ein staatlicher Zuschuss zu den Kosten für Wohnraum. Auf Wohngeld besteht ein Rechtsanspruch. Familien, die die Voraussetzungen erfüllen, sollten ihren Anspruch geltend machen.

Für wen?
Das Wohngeld wird für Haushalte mit geringen Einkommen gewährt. Es kann geleistet werden

  • als Mietzuschuss bei einer Wohnung oder einem Zimmer zur (Unter-)Miete,
  • als Lastenzuschuss bei Wohneigentum.

Keinen Anspruch auf Wohngeld haben diejenigen, die so genannte Transferleistungen erhalten. Dies sind Leistungen wie etwa Arbeitslosengeld II, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung. Bei diesen Leistungen werden bereits die angemessenen Kosten der Unterkunft mitberücksichtigt.

In welcher Höhe und für wie lange?
In der Regel wird das Wohngeld für zwölf Monate bewilligt. Es wird ab dem 1. des Monats, in dem der Antrag gestellt wurde, ausgezahlt.

Ob und in welcher Höhe Wohngeld bezogen werden kann, hängt davon ab

  • wie hoch das Gesamteinkommen des Haushalts ist
  • wie viele Familienmitglieder in dem Haushalt leben
  • wie hoch die Miete ist, die bezuschusst werden soll.

Wo und wie wird es beantragt?
Das Wohngeld muss beantragt werden und zwar bei den

  • örtlichen Wohngeldstellen der Gemeinde-, Amts-, Stadt- oder Kreisverwaltung.

Mehr Informationen zum Wohngeld wie etwa Mietenstufen oder Wohngeldtabellen stehen auf der Website des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen zur Verfügung.