Weiter zum Inhalt

Studien und Umfragen zu Auswirkungen der Coronapandemie

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie haben Familien, Kindern und Jugendlichen, aber auch Fachkräften in den unterschiedlichen Bereichen der Kinder- und Jugendhilfe viel abverlangt. Welche Auswirkungen das hat, belegen Studien und Umfragen. Hier finden Sie eine aktuelle Auswahl.

Corona-Pandemie: Psychische Folgen für Kinder und Jugendliche

Die Corona-Pandemie gefährdet die psychische Gesundheit insbesondere von Kindern und Jugendlichen. Jedes dritte Kind war während der Kita- und Schulschließung psychisch belastet. Vor der Pandemie war es nur jedes fünfte Kind. Der Behandlungsbedarf sei stark gestiegen berichtet die BundesPsychotherapeutenKammer.  Mehr...

Geschlechtsspezifische Arbeitsmarktwirkung der Covid-19-Pandemie

Mütter leisteten während der Anfangs­phase der Covid-19-Pandemie deutlich mehr zusätz­liche Kinder­betreuungs­arbeit als Väter. Gleich­zeitig sank die Lebens­zufrieden­heit bei Müttern mit Kindern bis zwölf Jahren stärker als bei anderen sozial­versicherungs­pflichtig Beschäf­tigten. Das zeigt eine Studie des Instituts für Arbeits­markt- und Berufs­forschung (IAB). Mehr...

Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Arbeitsfelder der Freien Wohlfahrtspflege

Die Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohl­fahrts­pflege in Nieder­sachsen (LAG FW) hat einen Sonder­bericht zur Hand­lungs­orientierten Sozial­bericht­erstattung Nieder­sachsen 2021 (HSBN) vorgelegt. Die Situations­beschreibung zu den Auswir­kungen der Corona-Pandemie auf die Soziale Arbeit ist eine Moment­auf­nahme auf der Grund­lage von Umfragen und Rück­meldungen aus den unter­schiedlichen Fachaus­schüssen der LAG FW. Mehr...

Auswirkungen der Covid-19-Pandemie: Insbesondere Mütter arbeiteten häufiger am Wochenende oder abends

Rund 52 Prozent der Mütter mit Kindern unter 14 Jahren haben ihre Arbeitszeit zu Beginn der Pandemie im April 2020 zumindest teilweise auf die Abendstunden oder das Wochenende verlagert. Für Väter traf dies auf rund 31 Prozent zu. Das zeigt eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Der Anteil bei Müttern sank bis Oktober 2020 auf rund 26 Prozent, lag im Schnitt aber immer noch deutlich höher als bei Vätern mit rund 18 Prozent. Mehr...

Jugendliche fühlen sich durch Corona stark belastet und zu wenig gehört

Junge Menschen klagen in der Corona-Zeit über psychische Probleme, Vereinsamung und Zukunftsängste. Das gilt besonders für diejenigen mit finanziellen Sorgen. Von der Politik fühlen sie sich im Stich gelassen. Das geht aus den beiden Befragungen "Jugend und Corona" hervor, die von den Universitäten Hildesheim und Frankfurt/Main durchgeführt und in Kooperation mit der Bertelsmann Stiftung nun vertiefend ausgewertet worden sind. Mehr …